Danksagung an alle Einsatzkräfte

Bischof Stäblein und Generalsuperintendentin Trautwein danken Gemeinde, Berliner Feuerwehr und THW für kräftezehrenden Einsatz

Berlin, 25. September 2020 –  Seit ĂĽber 24 Stunden kämpfen die Männer und Frauen der Berliner Feuerwehr und des Technischen Hilfswerkes mittlerweile gegen den
Dachstuhlbrand der Spandauer Jeremia Kirche. Über 250 Einsatzkräfte waren während dieser Zeit an den Löscharbeiten schon beteiligt.

„Meine Gedanken sind bei den Menschen vor Ort, bei den Gemeindemitgliedern, unseren Mitarbeitenden, den Männern und Frauen der Berliner Feuerwehr und des Technischen Hilfswerkes“, erklärt Christian Stäblein, Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz. „Ich bin allen sehr dankbar, dass sie sich seit vielen Stunden mit ganzer Kraft dafür einsetzen, den Dachstuhlbrand in der Jeremia Kirche zu löschen“.
"Bei dem Wort „Dachstuhlbrand“ denken wir alle sofort an das fürchterliche Feuer in Notre-Dame im letzten Jahr", so die zuständige Berliner Generalsuperintendentin Ulrike Trautwein. (Das Amt der Generalsuperintendentin entspricht dem einer Regionalbischöfin). Damals und auch heute wieder verdanken wir den Einsatzkräften vor Ort, dass Schlimmeres verhindert wurde.“ Besonders bitter sei, so Ulrike Trautwein, dass die Spandauer Jeremia Kirche gerade im Umbau ist und das Dach eigentlich heute abgenommen werden sollte.

Nach jetzigen Kenntnisstand blieb die Orgel im Innenraum der Kirche zum Glück weitgehend unbeschädigt. Aufgrund der Renovierungsarbeiten sind einige Orgelpfeifen ausgelagert, der Rest ist gut verpackt. Auch gibt es keine giftigen Rauchgas-Rückstände, da im Dachstuhl nur ökologische Baumaterialien verwendet wurden.

(Quelle: 28.9.20 https://www.ekbo.de/service/pressemeldungen/detail/nachricht/seit-ueber-24-stunden-brennt-das-dach-der-jeremia-kirche-in-berlin-spandau-1.html)


Liebe Geschwister, liebe Betroffene,

was fĂĽr ein Schock! Die Bauarbeiten der Sanierung unseres Gemeindezentrums Jeremia liefen wunderbar nach Plan. Der lange und warme Sommer hatte sein Ăśbriges dazu getan. Und nun war es fast soweit, dass das Dach, wie man in der Bausprache sagt,
„abgenommen werden“ sollte.
Und da passiert das schier Unfassbare: Der Dachstuhl steht in Flammen!
Welche Bilder des Schreckens!
Alles wäre verloren gewesen, die ganze Mühe umsonst. Vielleicht wären auch noch Menschen verletzt worden, wenn nicht so schnell und zahlreich Hilfe vor Ort gewesen wäre.

So möchte ich mich unserem Bischof und unserer Generalsuperintendentin anschließen und auch noch einmal im Namen der Evangelischen Zuflucht-und-Jeremia-Kirchengemeinde allen Einsatzkräften aus Feuerwehr, THW und Polizei für Ihren unglaublichen Einsatz im Kampf um die Rettung unserer Jeremia-Kirche bedanken.

Ebenso möchte ich allen Haupt- und Ehrenamtlichen aus unserer Gemeinde, aus der Region Falkenhagener Feld und aus ganz Spandau danken, dass sie so tapfer ausgeharrt und sich gegenseitig und auch die anderen am Ort getröstet haben.

SchlieĂźlich gilt mein Dank allen Menschen, die unserer Gemeinde ihr MitgefĂĽhl und ihre Hilfe zugesagt haben.
Das gibt uns allen Kraft, weiterzumachen und nach vorn zu blicken!
Also, nochmals: Danke an alle!

Gott möge Sie segnen und behüten bei all Ihrem Tun.
Jeden Tag und jede Nacht.

Von Herzen,

Ihre Pfarrerin Axinia Schönfeld

Berlin, 27.9.2020